Eierlesen in Wölflinswil

Lauf- und Wurfdisziplin

100 Eier alle 50 Zentimeter
Das Eierlesen in Wölflinswil steht jeweils am Auffahrtstag auf dem Programm. Es handelt sich dabei um eine Kombination zwischen Lauf- und Wurfdisziplin. Der Wettkampf findet auf zwei Eierbahnen statt. Auf jeder Laufstrecke werden 100 Eier im Abstand von 50 Zentimetern ausgelegt. Die Eier müssen von den Wettkämpfern eingesammelt und in mit Spreu gefüllte Wannen geworfen werden. Für jedes zerbrochene Ei müssen die Läufer den gleichen Weg nochmals zurücklegen und bei Halbzeit des Laufes eine Zusatzrunde im Dorf absolvieren.

 

Das Fest

„Aiertätsch“ und Eierpredigt
Noch bis in die 50er Jahre hinein bildete die Eierpredigt den Abschluss des Eierlaufens. Die bewusst angriffig formulierte Ansprache durch den Eierpfarrer führte jedoch unter den Betroffenen nicht selten zu Verärgerung und wurde deshalb weggelassen. Am Schluss des Wettkampfes versammelt sich die ganze Gruppe zum Bad im Dorfbrunnen. Um die Attraktivität des Anlasses für die Zuschauer zu erhöhen, wurden am Rande des Dorfplatzes verschiedene Stände und Buden eingerichtet. Nach dem Eierlesen verwöhnen sich Sieger und Unterlegene ausserdem beim gemeinsamen Eiermahl. Man trifft sich zum „Aiertätsch“ in einem der beiden Dorfgasthöfe, wo in grossen Mengen Brot, Kaffee und Spiegeleier serviert werden. Wer am meisten Spiegeleier essen kann, ist Sieger dieses weiteren Wettbewerbes. Zu Beginn der 60er Jahre soll ein kräftiger Schwinger 34 Spiegeleier verdrückt haben …

 

Die Geschichte

1982 wieder aufgeblüht
Das Eierlesen ist ein uralter Frühlingsbrauch und soll ursprünglich eine symbolhafte Auseinandersetzung zwischen Frühling und Winter darstellen. Nach einem Unterbruch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts reaktivierte der neu gegründete Turnverein in Wölflinswil den Anlass im Jahre 1942. Mit zwei Eierbahnen und einigen maskierten Gestalten – unter denen ein Chrüschmutti, ein grün gekleideter Eierpolizist und mehrere Clowns kaum fehlten – stand das Eierlesen im Umfeld verbreiteter Brauchtumstraditionen. Nachdem die Veranstaltung in den 60er Jahren erneut aufgegeben wurde, blühte sie durch die Initiative der Männerriege 1982 wieder auf. Die Übernahme der Organisation und Durchführung des Wölflinswiler Eierlesens durch den Turnverein sicherte die Weiterführung des Brauches.