Wirtschaftsforum

Fricktal: Fit für die Arbeitswelt 2030

Donnerstag, 21. September 2017, 18.00 Uhr
In der Mehrzweckhalle in Gipf-Oberfrick

 

Das Wirtschaftsforum Fricktal ist ein wichtiger Treffpunkt für Fricktaler Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Der Mix aus hochkarätigen Referaten und die Möglichkeit für Networking zeichnen diesen Anlass besonders aus.

Das Wirtschaftsforum 2017 beschäftigt sich mit der Entwicklung der Fricktaler Wirtschaft, mit Herausforderungen und Megatrends in der Arbeitswelt. Mit Regula Ruetz und Karin Frick ist es uns gelungen, zwei Referentinnen der renommierten Think Tanks metrobasel und Gottlieb Duttweiler Institute (GDI) zu verpflichten.

Anmeldeschluss: 8. September 2017

 

Anmeldung

Ja, ich nehme gerne an diesem interessanten Anlass teil
Nein, leider kann ich nicht teilnehmen

Teilnahme am Apéro:
Ja Nein


 

Programm

   

17.45 Uhr           Türöffnung

18.00 Uhr           Begrüssung
                            
Christian Fricker, Präsident Fricktal Regio Planungsverband

18.05 Uhr           Willkommen in Gipf-Oberfrick
                            
Regine Leutwyler, Gemeindeammann Gipf-Oberfrick

18.15 Uhr            Perspektiven für die Wirtschaftsregion Fricktal
                          
   Regula Ruetz, Direktorin metrobasel       

                             

18.45 Uhr            Megatrends in der Arbeitswelt: Wie und wo wir in Zukunft arbeiten
                          
   Karin Frick, Gottlieb Duttweiler Institute GDI, Leiterin Research und Mitglied der Geschäftsleitung.

                             

                             Fragen und Diskussion

 19.30 Uhr           Schlusswort und Einladung zum Apéro Riche

Einladung Wirtschaftsforum_Einladung

Anfahrtsplan

 


Wirschaftsforum 2016 in Möhlin

Am 22. September 2016 fand das Fricktaler Wirtschaftsforum in Möhlin zum Thema Aging statt.

                              .

Impressionen

Fredy Böni: Willkommen in Möhlin

Kai Gramke: Aging und Megatrends

Regula Ruetz: Aging und „Raum und Wohnen“

Susanne Hochuli: Aging und Migration